Wir müssen Regierungen/Unternehmen zum Handeln bewegen und nicht Einzelpersonen

Die Menschheit steht vor einigen riesigen Herausforderungen; davon ist der Klimawandel eine unserer größten Bedrohungen.

Wir steuern geradewegs auf einen globalen Temperaturanstieg zu, mit dem schwerere und häufigere Wetterereignisse einhergehen werden, bei denen mehr Menschen sterben werden. Die steigenden Temperaturen werden aller Wahrscheinlichkeit nach zu einer Zunahme von Luftverschmutzung, längeren und intensiveren Allergiesaisons, der Verbreitung von durch Insekten übertragenen Krankheiten, häufigeren und gefährlichen Hitzewellen, schwereren Unwettern und Inlandüberschwemmungen führen.1 Durch die steigenden Meeresspiegel wird es in Küstenregionen vermehrt zu Überschwemmungen kommen und viele Menschen in niedrig liegenden Gebieten könnten ihr Zuhause verlieren. Dürreperioden werden die Landwirtschaft unter Druck setzen und könnten unsere Nahrungsmittelversorgung stören. Flächenbrände werden uralte Landschaftsgebiete ausmerzen, was wilden Tieren das Leben weiter erschweren und auch ein Risiko für Menschenleben darstellen wird. Höhere CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre werden dazu führen, dass die Meere wärmer und saurer werden, was das Überleben von Meerestieren bedrohen wird. Wir werden noch viel mehr Arten verlieren.

Dies steht uns als Spezies bevor, aber uns muss auch klar sein, dass wir die Ursache dieser Krise sind, deren Auswirkungen sich bereits bemerkbar machen. Der Klimawandel ist da, er geschieht jetzt um uns herum.

Um Worst-Case-Szenarien zu verhindern, benötigen wir ein globales, radikales Vorgehen, was – so denken Sie vielleicht – erfordert, dass Regierungen, Industrien und Unternehmen handeln. Und da haben Sie recht.

Aber die Herausforderung ist so groß und möglicherweise so zerstörerisch, dass jeder von uns aktiv werden muss. Wir müssen uns für eine systemische Veränderung der größten Unternehmen und Regierungen einsetzen, aber wir müssen auch unsere eigenen, individuellen Rollen spielen.

Forschern der Oxford University zufolge ist vegan zu leben das Einflussreichste, was wir individuell tun können, um den Planeten zu schützen.2

Es stimmt natürlich, dass eine Person, die vegan wird, nicht die Welt retten wird, genau wie ein Euro in der Spendenbox nicht Krebs ausrotten wird. Aber wir spenden unseren Euro in dem Wissen, dass andere dasselbe tun und wir gemeinsam etwas Großes bewegen können.

Wir müssen für unseren Planeten handeln, und zwar jetzt. Warten Sie nicht darauf, dass Ihnen die Regierung sagt, was Sie zu tun haben. Fangen Sie heute an, indem Sie einen kleinen Schritt machen, der einen immensen Einfluss haben wird: werden Sie vegan.

Bereit, die vegane Ernährungsweise selbst auszuprobieren? Melden Sie sich jetzt an und Sie erhalten KOSTENLOS unseren Gesundheits- und Ernährungsratgeber, leckere Rezepte und ein Veganes Starterkit.

Mitmachen und im Januar vegan probieren

Vegan probieren