Mein Ernährungsberater/Arzt sagt, ich darf mich nicht vegan ernähren

Individuelle gesundheitliche Situationen können wir natürlich nicht kommentieren, aber es lohnt sich, zwei Punkte zu bedenken: Erstens lernen Ärzte während ihrer Ausbildung nur sehr wenig über Ernährung und zweitens gibt es viele wirklich gute gesundheitliche Gründe, sich rein pflanzlich zu ernähren.

Den meisten Ärzten und Medizinern wurden während ihrer Ausbildung nur geringe Ernährungskenntnisse vermittelt. Obwohl Ernährung eine so zentrale Rolle in vielen der schweren Krankheiten spielt, die unsere Bevölkerung plagen und töten, bieten nur 29 Prozent von medizinischen Hochschulen in den USA ihren Medizinstudenten die empfohlenen 25 Stunden Ernährungsunterricht.1 Im Durchschnitt erhalten die Studenten an medizinischen Fakultäten in den Vereinigten Staaten nur 19,6 Stunden Ernährungsunterricht während des vierjährigen Medizinstudiums.2

Wenn ein ausgebildeter und qualifizierter Ernährungsberater oder Diätassistent ebenfalls sagt, dass Sie sich nicht vegan ernähren können, dann sollten Sie sich nach den Gründen erkundigen. Uns sind keine Leiden, Krankheiten, Allergien oder altersbedingte Gründe bekannt, die eine vegane Ernährung für Betroffene ausschließen, weshalb es sein könnte, dass Ihr Ernährungsberater seine eigenen Ansichten und Werte miteinbringt (es gibt Ernährungsberater, die von Fleisch-, Milch- oder Limonadeunternehmen bezahlt werden. Sie sind also nicht unbedingt alle so aufgeschlossen, wie Sie vielleicht glauben).

Der Kernpunkt ist: Wenn Sie die vegane Ernährung gerne ausprobieren möchten, aber sich auf medizinischen Rat hin dagegen entschieden haben, dann suchen Sie erneut das Gespräch, um die Begründung zu erfahren. Wir wissen von Betroffenen mit Morbus Crohn, denen von einer veganen Ernährung abgeraten wurde, die jedoch feststellten, dass ihre Symptome nach Umstellung gänzlich verschwanden und sie sämtliche Medikamente absetzen konnten.3,4

Veganer sind seltener von Herzerkrankungen, Übergewicht, Diabetes Typ 2 und manchen Arten der Krebserkrankung betroffen als Fleischesser5 und sie leben tendenziell länger,6 es muss also schon ziemlich gute Gründe geben, weshalb Sie diese Ernährungsweise nicht zumindest einen Monat lang ausprobieren sollten. Sprechen Sie erneut mit Ihrem Arzt, stellen Sie einen Plan auf und sehen Sie selbst, wie es Ihnen nach 31 Tagen mit einer pflanzlichen Vollwerternährung geht.

Bereit, die vegane Ernährungsweise selbst auszuprobieren? Melden Sie sich jetzt an und Sie erhalten KOSTENLOS unseren Gesundheits- und Ernährungsratgeber, leckere Rezepte und ein Veganes Starterkit.

Mitmachen und im Januar vegan probieren

Vegan probieren